Antiquitsch Scheibe

#51
So,
alle Teile sind da.
Als da wären 2 schwimmende Armstrong BKF711 Bremsscheiben für gesamt 311,40€ (272,80 GBP) und 2 Satz Bremsbeläge Lucas 598SV (Sinter) für 44€.
Hab die Bremsscheiben mal gewogen. Die Armstrong wiegen neu 1080 g/stk. Meine Originale (mit noch 3,62 mm) kommt auf 1120g. Schon mal schön, dass die neuen Bremsscheiben trotz 5mm sogar leichter sind wie die Originalscheiben mit 4mm!

Die Montage war soweit unspektakulär. Allerdings muss an den Haltern der Bremssattel an einer Seite etwa 1,5mm Material abgetragen werden (siehe Bilder, rote Markierung). Das ist aber bei den schwimmenden Bremsscheiben von Brembo/France Equipement genauso. Die Floater brauchen halt etwas Platz.
Probefahrt war leider nur 2 mal um die Werkstatt, da Petrus kein Einsehen mit mir hatte. Ich kann also noch keine Aussage darüber treffen, ob sich der Umbau gelohnt hat. Fühlt sich aber schon mal gut an.

Die Armstrong BKF711 kamen ohne jegliche Unterlagen (Materialgutachten bzw. -zeugnis), so dass eine Eintragung der Bremsscheiben eigentlich unmöglich gemacht wird!!!

Gruß
Dirk


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
  Zitieren

#52
Sieht auf alle Fälle schon mal echt hübsch aus. Big Grin
  Zitieren

#53
Ich habe da anscheinend eine leichte Wissenslücke. Kann mich jemand aufklären, wie sich schwimmende Scheiben von den unseren unterscheiden und welches die Vorteile/Nachteile sind.
Ich könnte in meinem schlauen Buch nachsehen, aber mir ist gerade nicht danach.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#54
(16.07.2019, 12:50)Georgios schrieb: Kann mich jemand aufklären, wie sich schwimmende Scheiben von den unseren unterscheiden und welches die Vorteile/Nachteile sind.

Die 'normalen' Bremsscheiben für die Granny/Navigator werden starr auf die Reifennabe geschraubt.
Bei schwimmenden Scheiben ist der Innenring, der auf die Nabe geschraubt wird nicht fest mit dem eigentlichen Bremsring verbunden. Zwischen Innen- und Bremsring befinden sich die 'Floater' die eine 'schwimmende' Verbindung zwischen beiden Teilen herstellen.


Der Vorteil, den ich mir Erwarte, ist der, dass die Vibrationen beim Bremsen eben nicht mehr von der Bremsscheibe auf die Radnabe/Felge übertragen werden. Diese Vibrationen führen zum Leidigen quietschen beim Bremsen da sich die gesamte Felge aufschwingt (Resonanz).
Es gibt auch noch weitere Vorteile, da schwimmende Bremsscheiben wohl weniger stark zum verziehen neigen. Schwimmende Bremsscheiben sind i.D.R. auch leichter, da der Innenring häufig aus Leichtmetall besteht.

Nachteilig ist eigentlich nur der höhere Preis gegenüber starren Bremsscheiben.

Gruß
Dirk
  Zitieren

#55
O.k., danke. Bin gespannt, ob Deine Geräusche verschwinden. Eigentlich müsste man es mit den alten Belägen testen, um zu sehen, ob es an der Scheibe gelegen hat.
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#56
Hallo Georgios,
ich glaube zum Thema 'Entquietschen' der Bremsanlage der Gran Canyon/Navigator ist im Forum bereits reichlich geschrieben worden. Du selbst hast ja m.W. nach Deine Bremsscheiben per unterlegen von Dichtungspapier von der Felge 'entkoppelt'. Warum hast Du das gemacht, wenn doch das Quietschen eigentlich von den Belegen kommt!?  Wink
Fakt ist, dass es mit dem Quietschen eine sehr komplexe Sache ist, die eigentlich der Fahrzeughersteller hätte erledigen müssen. Sprich die Komponenten der Bremsanlage so aufeinander abzustimmen das quietschen unterdrückt bzw. nicht auftritt!

Es gibt die Navigator ja statt mit Speichen auch mit Gussfelgen. Sind die Navis mit Gussfelgen auch vom Quietschen betroffen, oder nur die mit den Speichenfelgen? I don't know!
Ich selbst habe ja Versuche mit unterschiedlichen Bremsbelägen durch. Als meine Scheiben noch nahezu neuwertig waren hatte ich z.B. mit den organischen Belägen von Louis (Saito) keine Probleme mit Quietschen. Jetzt kurz vor der Verschleißgrenze der Scheiben nutzte das aber auch nichts mehr. Es quietschte wieder bei jeder Bremsung vorn  (unter 20 Km/h). Und nein, dann auf den letzten Metern nur noch hinten zu Bremsen ist keine Option für mich.
Mich nervt das Quietschen einfach!!!
Ganz davon ab, dass die ohnehin schon nicht sooo tolle Bremse der Gran Canyon durch die Verwendung organischer Belege auch nicht besser wird. Ich fahre ja noch meine Ducati 750SS. Die hat nur eine Einzelbremsscheibe vorn. Zugegeben die Bremse ist mit einem gefrästen Brembo-Bremssattel und einer radialen 16mm Pumpe gepimt. Da kann ich mit 2 Fingern spielend das Vorderrad zum Wimmern bringen oder einen Stoppie machen. Es liegen auf jedem Fall Welten zwischen der Bremsanlage der Gran Canyon und meiner 750SS.
Da meine Scheiben an der Gran Canyon jetzt ohnehin kurz vor der Verschleißgrenze waren (3,55/3,62) jetzt mein nächster Versuch mit schwimmenden Bremsscheiben. Rein von der Logik her sollten schwimmende Scheiben das Problem endgültig abstellen.

Ich werde auf jedem Fall berichten, ob sich das Problem für mich nun erledigt hat.
Allerdings möchte ich zunächst mal ein paar hundert Kilometer fahren, bevor ich hier meine Erfahrungen schildere.

Gruß
Dirk
  Zitieren

#57
So,
nach 600km mal der erste Zwischenbericht.
Jau, die Gran Canyon bremst gut und leiseBig Grin
Und nein, eine 2-Fingerbremse ist es auch mit den neuen Scheiben/Belägen nicht. Aber trotzdem überhaupt kein Vergleich zu vorher! 
Endlich eine Bremse, die zum agilen Fahrzeug passt.

Ich werde weiter berichten. 
Im Herbst steht noch einmal Harz/Kyffhäuser auf dem Programm. Mal sehen, wie die Bremse sich nach mehreren Abfahren so schlägt.

Gruß
Dirk
  Zitieren

#58
Cav.daumen.6
Grüße Georgios

"Absorb what is useful, discard what is useless, add what is uniquely your own."

"It's a shame that stupidity can't be converted into a usable energy source."

"I would rather be on my motorcycle thinking about God than in church thinking about my motorcycle."
  Zitieren

#59
Dann verbau jetzt noch eine Radialbremspumpe und du wirst noch mal eine deutliche Verbesserung verspüren. Idea
  Zitieren

#60
(02.08.2019, 13:58)ducwolobo schrieb: Dann verbau jetzt noch eine Radialbremspumpe und du wirst noch mal eine deutliche Verbesserung verspüren. Idea

Hast Du da eine Empfehlung?
Insbesondere was den Durchmesser angeht bin ich unsicher. Original ist ja eine 1/2" Pumpe verbaut (12,7 mm).
  Zitieren

#61
   
Ich habe eine Nissin 11/16 verbaut und eingetragen. Die funktioniert hervorragend und der Griff ist auf Handgröße einstellbar.
An meiner Moto Guzzi habe ich eine Magura Radialpumpe verbaut, die ist auch super und baut etwas "Filigraner" wie die Nissin.
Beide bringen einen beseren Druckpunkt und angenehmeres Bremsgefühl. Nicht umsonst werden an den besser ausgestatteten Motorrädern Radialpumpen verbaut.
Die Nissin bekommst du in der Bucht zu haufen. Sind an fast allen japanischen Superbikes verbaut.
  Zitieren

#62
@ducwolobo
Danke!
Hab schon mal geschaut. Allerdings geben viele Anbieter den Durchmesser der Pumpe nicht an.
Da muss ich erstmal herausfinden, welche Durchmesser bei welchem Motorradtyp/BJ verbaut wurden. Die typischen Durchmesser sind wohl 5/8" (~16mm), 11/16" (~17,5 mm) und 3/4" (~19mm).
Evtl. findet sich ja auch was passendes von Brembo. Ich denke dass 5/8" / 16mm für die Gran Canyon vollkommen ausreichen sollte.
  Zitieren

#63
Generell gilt bei einer Hydraulik, je kleiner die Bremspumpe im Verhältnis zur Zange ist, um so mehr Kraft bringt sie auf die Bremszangen. Allerdings wird sie dann in dem Griffgefühl weicher was so weit gehen kann, dass du den Hebel voll durziehen kannst und dann doch keine volle Leistung bekommst.
An meiner Guzzi, mit der Magurapumpe habe ich eine etwas kleinere bremspumpe genommen weil die originalbremse bretthart war. Jetzt ist es eine 2 Finger Bremse, allerdings etwas weich im Ansprechverhalten. Bei der Nissin an der Navi passt die 11/16 perfekt obwohl die Bremspumpe deutlich größer ist als die Originale.
Was aber auch eine Rolle spielt ist der Umlenkungswinkel der auf den Kolben wirkt, und der ist bei einer Radialbremspumpe anders wie bei einer konventionellen Bremspumpe. Von daher kann man die Größen der zwei Bremspumpen nicht direkt vergleichen.
Muss man einfach ausprobieren was ein gutes Ergebnis bringt.
Der eine mag lieber eine sehr weich ansprechende Bremse, der andere will einen festen Druckpumkt.
Die 11/16 Nissin bringt einen festen Druckpunkt und ich habe den Griff auf ganz kleine Griffweite gestellt. So hat man beim Bremsen mehr Kraft weil man nicht so weit greifen muss.
Auf alle Fälle hat die Nissin Radial eine deutlich verbesserte Bremsleistung gebracht die es mir wert war.
  Zitieren

#64
Nochmal 1000Dank an ducwolobo! 
Die 11/16 Nissin-Radialpumpe (17,5mm) passt von der Funktion wirklich 1a auf die Granny/Navigator. Druckpunkt und Handkraft sind einfach super und die Bremse ankert jetzt richtig geil!  Big Grin
Ich habe die Bremspumpe einer Suzuki GSX-R 1000 K9 verbaut (100€ bei ebay).

Die Pumpe passt bei mir gerade eben so, dass Bremshebel bzw. Rückspiegel nicht an der Verkleidung anschlagen.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
  Zitieren

#65
Schön,
freut mich. [Bild: thumbsup.png]
  Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

User Panel

Welcome guest, not a member yet?

Why not sign up today and start posting on out community forums.


  Register

Navigation


Latest Topics

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016